three horses

Modell: Frau K.

Eben jene Frau K. hat mir letztes Jahr ein ziemlich tolles Weihnachtsgeschenk gemacht… nämlich eine Seagull 4A Kamera. Einen passenden Sixtomat Belichtungsmesser (ich hör schon die Genauigkeitsfanatiker aufschreien!) und einen Scanner mit Durclichteinheit hab ich mir dann noch im Nachhinein besorgt, um gerüstet für die Tatsache zu sein, nach 8 Jahren digitaler Fotografie endlich mal wieder n bisschen was Analoges zu tun…

Mit ein paar Problemen hab ich noch zu kämpfen. Zum Beispiel mit dem Staub auf dem Scanner und auf den Negativen und überhaupt überall. Schreckliches Zeug. Und mit der Tatsache, dass in meinem Keller zigtausende an Dias und Negativfilmen aus der Zeit von 1985-2001 lagern und nur darauf warten, dass ich mit ihnen ebenfalls irgendwas Vernünftiges mache. Dummerweise hab ich nur dieses eine Leben, und ich bräuchte mindestens zwei weitere…

Obiges Bild auf jeden Fall ist eines meiner ersten Mittelformat-Bilder, gescannt wurde vom Negativ. Film war ein Fuji Reala 100, aber die Farben wollten mir nicht wirklich gefallen, also wurde in Lightroom das Ganze nach S/W konvertiert.

Auf jeden Fall an dieser Stelle nochmal vielen Dank an Frau K. für das herrliche Geschenk… ich hoffe, wir drei (die Seagull, Du und ich) machen dieses Jahr ganz viele Bilder zusammen.

10 Comments

  1. uuiuiuiiii.. ich bin ja wirklich beruhigt, dass die Seagull noch so richtig tut. Bin schon sehr gespannt auf weitere Shootings mit Euch zweien.

  2. Dieses Bild hat mir bei ip schon sehr gefallen.
    Frau K macht eine sehr passende Figur in diesem Ambiente ;-)

    Das Problem mit den Zusatzleben für all die zu nutzenden analogen Bilder kommt mir sehr bekannt vor. Hin und wieder habe ich so Schübe, wo ich mich daran mache. Aber so richtig weit komme ich nie. Es ist zu viel und das meiste auch zu privat.

    1. Ja, der Großteil meiner analogen Vermächtnisse sind auch entweder zu privat, oder sie zeigen Modelle, von denen ich leider die Veröffentlichungsrechte in diesem Leben nicht mehr bekommen werde.
      Aber ich hab ja ein schönes Spielzeug für neues analoges Material ;-)

  3. Wie auch schon bei Ipernity, ich mag dieses Bild. Und ich mag auch Mittelformat.
    Aber warum machst du Fotos von Modellen, bei denen du nichtmal die nichtkommerziellen Veröffentlichungsrechte hast? War das damals (1985 z.B.) so?
    Ich mache kein Shooting, wenn ich nicht vorher per Vertrag zugesichert bekomme,, wenigstens einen Teil der Bilder nichtkommerziell veröffentlichen zu dürfen.

    Alex

  4. Hallo Alex,

    schön, dass Du vorbeischaust! Und Mittelformat macht mir auch immer mehr Spaß… :)

    Tja, das mit den Veröffentlichungsrechten ist so ne Sache… als ich mit der Portrait- und Aktfotografie angefangen habe, (irgendwann in den 90ern) da habe ich nicht daran gedacht. Teilweise war’s einfach vollkommen privates Spaßvergnügen und nie für die Öffentlichkeit gedacht, und teilweise gibt es bei den Models (bzw. ihren Liebsten) inzwischen die Befürchtung, eine Veröffentlichung würde ihre berufliche Karriere auf immer und ewig zerstören, sie in permanente und unwiderrufbare Verdammnis stürzen und/oder einen längeren Aufenthalt im Fegefeuer mit sich ziehen, so wahr mir Gott helfe (selbst wenn sie allenfalls als undeutliches Bokeh hinter einer Wand von Grünpflanzen und Plümschen auszumachen sind… ;-))

    Heutzutage würde ich kein Shooting mehr ohne Vertrag machen… klingt blöd, aber damit erspart man sich eine ganz enorme Menge Ärger (wie z.B. nach 3 Jahren ein plötzliches “öh, ich hab mir das doch nochmal anders überlegt”… alles schon dagewesen ;-))

    Liebe Grüße,
    Stephan

  5. ist immer noch eins der berührendsten bilder von dir – in meinen augen! diese geniale trostlosigkeit….
    ich weiß nicht wie oft ich es schon angesehen hab (brauch es nur im kopf einschalten)…

    phantastisch – danke!

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen darüber...