Tag Archives: f0.95

later, that same day (3)

later, that same day (3)

(dieses Bild falls möglich in groß anschauen. Dies tut man, indem man einen großen Monitor besitzt, das Browser-Fenster groß aufzieht und auf das Bild klickt)

Am Wochenende hatten Frau K. und ich Besuch von Samuel B. 

Mit all den großartigen Sachen, die dabei (wieder einmal! – das war nicht das erste Mal, das erste Mal war dieses hier) herausgekommen sind, war es nicht nur ein sehr cooles Wochenende, sondern für mich auch quasi eine Erinnerung an eine Zeit, in der – man verzeihe mir den Geheimplatz – alles noch einfacher war.

Und irgendwie macht mich das gleichzeitig froh und traurig.

Ich weiss auch nicht.

Vielleicht liegt es daran, dass ich älter werde, und dass ich so viele Freunde kommen und gehen gesehen habe. Und in letzter Zeit häufiger welche gehen als kommen sehe.

Vielleicht liegt es auch daran, dass ich mir in letzter Zeit immer öfter Gedanken darüber mache, was dieser ganze Internet-Scheiss* überhaupt soll, wenn der Großteil der Welt doch eh nur hauptsächlich daran interessiert ist wo das nächste Katzenbild ist und wie der neueste tolle Facebook-Fail aussieht.

Sich mit richtigen Menschen auseinandersetzen hat irgendwie auch was sehr reizvolles. Insbesondere wenn es Menschen sind, mit denen man was anfangen kann. Und die etwas mit einem selbst anfangen können. Und die es zu schätzen wissen, wenn man Fotos von ihnen macht, die nicht aussehen wie Model-Kartei-Dutzendware.

An dieser Stelle nochmals Danke dafür… von einem ebenfalls gar nicht mehr so jungen Mann, der momentan ernsthaft darüber grübelt, ob er verdammt glücklich oder über alle Maßen unzufrieden sein soll.

 


* Ja, ich weiss, das hat Potential, mir um die Ohren gehauen zu werden. Aber erstens liest das hier eh kaum noch jemand, und zweitens war ich quasi live dabei, als das WWW erfunden wurde. Und ich habe mitgekriegt, wie es wuchs. Und wie ein Geschäft daraus wurde. Und wie es noch weiter wuchs. Und ich kann wahrhaftig ein Lied darüber singen, wie ungeheuer frustrierend es ist, in diesem Raum (der natürlich keiner ist) kreativ zu sein, den Menschen etwas schenken zu wollen und damit konstant gegen Wände zu laufen, weil dieser Raum (der natürlich keiner ist) noch weiter gewachsen ist, und weil noch ein viel riesigeres Geschäft daraus wurde und immer noch wird. Wenn einer “Scheiß-Internet” sagen darf, dann bin ich das.