trouble.outside

(ɑ850 + Minolta 85mm f1.4G, vielen Dank an A.)

(updated, siehe unten…)

Heute wurde mir zugetragen, dass auf Facebook jemand anscheinend seit 2015 unter dem Namen “Massenbelichtungswaffen” Fotografien veröffentlicht, die vom Stil her irgendwo im Dunstkreis der Modelkartei zu verorten sind, und die selbstverständlich mit mir und meinem Œu­v­re nicht das geringste zu tun haben.

Und zwar hier:
https://www.facebook.com/Massenbelichtungswaffen-1683902471835254/

Aus weltanschaulichen und politischen Gründen habe ich keinen Account mehr bei Mark Zuckerbergs Nazitreff Fake-News-Schleuder. Deshalb ist es mir auch nicht möglich, den betreffenden Fotografen zu kontaktieren, ihn darauf hinzuweisen dass ich unter diesem Namen seit 2008 Fotografien im Internet veröffentliche, und ihn darum zu ersuchen, derlei Aktivitäten unter diesem Namen bitteschön sein zu lassen.

Sollte aber einer meiner Leser noch bei Facebook sein und sich berufen fühlen, den betreffenden Fotograf davon in Kenntnis zu setzen, so wäre ich dafür außerordentlich dankbar. Es reicht vermutlich, ihm einen Link auf dieses Posting hier zu schicken.

Und sollte es sich bei Ihnen, lieber Leser, um ebendiesen Fotografen handeln, hier nochmal in der gebotenen Deutlichkeit die Zusammenfassung:

Bitte suchen Sie sich ein anderes Alias. Seien Sie mir nicht böse, aber ich fotografiere unter diesem Namen einfach schon wesentlich länger, und nicht wenige Leute kennen mich bzw. meine Werke unter diesem Namen. Sie werden sich sicherlich ebensowenig wünschen dass man Ihre Bilder mit meinen verwechselt wie andersherum.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und viel Erfolg in der Zukunft.

Update 5.1.2017: Die Sache hat sich erledigt. Der Fotograf kann die Seite wohl nicht löschen, weil bei Facebook irgendwas kaputt ist (QED…), pflegt sie aber nicht weiter. Vielen vielen Dank für die Hilfe :) 

later, that same day (3)

(dieses Bild falls möglich in groß anschauen. Dies tut man, indem man einen großen Monitor besitzt, das Browser-Fenster groß aufzieht und auf das Bild klickt)

Am Wochenende hatten Frau K. und ich Besuch von Samuel B. 

Mit all den großartigen Sachen, die dabei (wieder einmal! – das war nicht das erste Mal, das erste Mal war dieses hier) herausgekommen sind, war es nicht nur ein sehr cooles Wochenende, sondern für mich auch quasi eine Erinnerung an eine Zeit, in der – man verzeihe mir den Geheimplatz – alles noch einfacher war.

Und irgendwie macht mich das gleichzeitig froh und traurig.

Ich weiss auch nicht.

Vielleicht liegt es daran, dass ich älter werde, und dass ich so viele Freunde kommen und gehen gesehen habe. Und in letzter Zeit häufiger welche gehen als kommen sehe.

Vielleicht liegt es auch daran, dass ich mir in letzter Zeit immer öfter Gedanken darüber mache, was dieser ganze Internet-Kram überhaupt soll, wenn der Großteil der Welt doch eh nur hauptsächlich daran interessiert ist wo das nächste Katzenbild ist und wie der neueste tolle Facebook-Fail aussieht.

Sich mit richtigen Menschen auseinandersetzen hat irgendwie auch was sehr reizvolles. Insbesondere wenn es Menschen sind, mit denen man was anfangen kann. Und die etwas mit einem selbst anfangen können. Und die es zu schätzen wissen, wenn man Fotos von ihnen macht.

An dieser Stelle nochmals Danke dafür… von einem ebenfalls gar nicht mehr so jungen Mann, der momentan ernsthaft darüber grübelt, ob er verdammt glücklich oder über alle Maßen unzufrieden sein soll.