Tuesday, 25 December 2012

Monday, 26 November 2012

Tuesday, 13 November 2012

Saturday, 10 November 2012

Monday, 10 September 2012

Friday, 17 August 2012

Thursday, 16 August 2012

Wednesday, 25 April 2012

Friday, 30 March 2012

Wednesday, 7 March 2012

Monday, 5 March 2012

later, that same day (3)

(dieses Bild falls möglich in groß anschauen. Dies tut man, indem man einen großen Monitor besitzt, das Browser-Fenster groß aufzieht und auf das Bild klickt)

Am Wochenende hatten Frau K. und ich Besuch von Samuel B. 

Mit all den großartigen Sachen, die dabei (wieder einmal! – das war nicht das erste Mal, das erste Mal war dieses hier) herausgekommen sind, war es nicht nur ein sehr cooles Wochenende, sondern für mich auch quasi eine Erinnerung an eine Zeit, in der – man verzeihe mir den Geheimplatz – alles noch einfacher war.

Und irgendwie macht mich das gleichzeitig froh und traurig.

Ich weiss auch nicht.

Vielleicht liegt es daran, dass ich älter werde, und dass ich so viele Freunde kommen und gehen gesehen habe. Und in letzter Zeit häufiger welche gehen als kommen sehe.

Vielleicht liegt es auch daran, dass ich mir in letzter Zeit immer öfter Gedanken darüber mache, was dieser ganze Internet-Kram überhaupt soll, wenn der Großteil der Welt doch eh nur hauptsächlich daran interessiert ist wo das nächste Katzenbild ist und wie der neueste tolle Facebook-Fail aussieht.

Sich mit richtigen Menschen auseinandersetzen hat irgendwie auch was sehr reizvolles. Insbesondere wenn es Menschen sind, mit denen man was anfangen kann. Und die etwas mit einem selbst anfangen können. Und die es zu schätzen wissen, wenn man Fotos von ihnen macht.

An dieser Stelle nochmals Danke dafür… von einem ebenfalls gar nicht mehr so jungen Mann, der momentan ernsthaft darüber grübelt, ob er verdammt glücklich oder über alle Maßen unzufrieden sein soll.

 

Sunday, 4 March 2012

Tuesday, 28 February 2012

Bombe!

Nachdem dieses Blog in letzter Zeit im Bezug auf die Besucherzahl einen Negativrekord nach dem anderen aufstellt, habe ich mich nun endlich dazu entschlossen, etwas zu tun, was das Interesse wieder erhöhen wird.

Und zwar scheint es so zu sein, dass unsere Geheimdienste wie eh und je total scharf darauf sind, uns zu überwachen. Warum nicht auch gleich noch ein bisschen schöne Kunst dabei anschauen?

Also. Bombe. Obama. Erschiessen. Terror. Bombe bauen. Linkes Bombenlegerpack, elendigliches. Obama erschiessen. Revolution. Heiliger Krieg. Bombe, Bombe und nochmals Bombe. Terrornetzwerk, Bombe, Terroranschlag, Terrorzelle, Terror was-weiss-ich-was. Terror eben. Nagelbombe. Schraubenbombe. Bretterbombe. Jihad! Gütersloh! Mekka! Sprockhövel! Bombe selbst bauen. Obama selbst bauen. Wir bauen uns einen Gauck. Und Bomben, Bomben, Bomben, nicht zu vergessen. Obama? Bombe. Merkel? Bombe! Vor allem Merkel! Springerpresse, auf die Fresse. Merkel verhauen. Und Bombe.. sagte ich schon Bombe? Und Terror? Nicht? Also, Bombe!

Willkommen, liebe Leute vom Verfassungsschutz.

Ich hoffe, ihr fühlt euch wohl hier und die Bilder gefallen euch. Und wenn ihr durch seid, hier eine ganz persönliche Bitte von mir: Könntet ihr euch bei Gelegenheit auch mal um den einen oder anderen Nazi-Terroristen kümmern? Also, mit “kümmern” meine ich nicht: Finanziell unterstützen und Spuren verwischen und im richtigen Moment wegschauen… sondern eher sowas wie: Dingfest machen und wegsperren! Ja, ich weiss, das wäre was total Neues für euch… aber ich fände es trotzdem wirklich großartig. Vielen Dank im Voraus und bis bald!

PS: Bombe!!!

 

 

Thursday, 23 February 2012

walk this world

Modell: Frau K.; Seagull TLR-4A auf Kodak T-400CN, Scan vom Negativ, ootb

Tuesday, 21 February 2012

Tia K.

Seagull TLR-4A auf Kodak T-400CN, Scan vom Negativ, ootb

Thursday, 16 February 2012

Sunday, 12 February 2012

Dann eben nicht

Hurra, gestern ist mal wieder weniger als 24h vor dem vereinbarten Shooting das Modell (natürlich mir persönlich nicht bekannt, und natürlich aus der Model-Kartei) spontan ausgestiegen.

Das ist dann tatsächlich Nr. 4 in einer Reihe.

Also ganz ehrlich, das hängt mir allmählich zum Hals raus.

Ich glaube, ich bin einfach viel zu altmodisch für dieses komische moderne Onlinegedöns… früher hab ich einfach Leute fotografiert und sie haben sich darüber gefreut und bedanken sich mitunter heute noch dafür.

Heutzutage hingegen macht man online fürchterlich kompliziert was aus, was dann nicht eingehalten wird, und pflügt sich auf dem Weg dort hin durch Tonnen trivialster Schrottphotographie und die Portfolios von Armeen junger Damen, die denken, nur weil FashionBeautyFotoART-HansiXYZ-5D ein paar grottige Bilder von ihnen gemacht hat, seien sie ein ganz großes Modell…

(Modell oben: Xīngxíng, mit der ich solche Probleme noch nie hatte; die ich aber auch schliesslich nicht aus der MK kenne…)

Also, wer Bilder von mir gemacht haben möchte: stephan@massenbelichtungswaffen.de 

Alle anderen, und insbesondere an die MK-Mausis: Selbst schuld.

Thursday, 9 February 2012

Wednesday, 8 February 2012

winter in hamburg (8)

Die Seeräuber-Jenny

Meine Herren, heute sehen Sie mich Gläser abwaschen
Und ich mache das Bett für jeden.
Und Sie geben mir einen Penny und ich bedanke mich schnell
Und Sie sehen meine Lumpen und dies lumpige Hotel
Und Sie wissen nicht, mit wem Sie reden.
Und Sie wissen nicht, mit wem Sie reden.
Aber eines Abends wird ein Geschrei sein am Hafen
Und man fragt: Was ist das für ein Geschrei?
Und man wird mich lächeln sehn bei meinen Gläsern
Und man sagt: Was lächelt die dabei?

Und ein Schiff mit acht Segeln
Und mit fünfzig Kanonen
Wird liegen am Kai.


Man sagt: Geh, wisch deine Gläser, mein Kind
Und man reicht mir den Penny hin.
Und der Penny wird genommen, und das Bett wird gemacht!
(Es wird keiner mehr drin schlafen in dieser Nacht.)
Und sie wissen immer noch nicht, wer ich bin.
Und sie wissen immer noch nicht, wer ich bin.
Aber eines Abends wird ein Getös sein am Hafen
Und man fragt: Was ist das für ein Getös?
Und man wird mich stehen sehen hinterm Fenster
Und man sagt: Was lächelt die so bös?

Und das Schiff mit acht Segeln
Und mit fünfzig Kanonen
Wird beschiessen die Stadt.


Meine Herren, da wird ihr Lachen aufhören
Denn die Mauern werden fallen hin
Und die Stadt wird gemacht dem Erdboden gleich.
Nur ein lumpiges Hotel wird verschont von dem Streich
Und man fragt: Wer wohnt Besonderer darin?
Und man fragt: Wer wohnt Besonderer darin?
Und in dieser Nacht wird ein Geschrei um das Hotel sein
Und man fragt: Warum wird das Hotel verschont?
Und man wird mich sehen treten aus der Tür am Morgen
Und man sagt: Die hat darin gewohnt?

Und das Schiff mit acht Segeln
Und mit fünfzig Kanonen
Wird beflaggen den Mast.


Und es werden kommen hundert gen Mittag an Land
Und werden in den Schatten treten
Und fangen einen jeglichen aus jeglicher Tür
Und legen ihn in Ketten und bringen vor mir
Und fragen: Welchen sollen wir töten?
Und an diesem Mittag wird es still sein am Hafen
Wenn man fragt, wer wohl sterben muss.
Und dann werden Sie mich sagen hören: Alle!
Und wenn dann der Kopf fällt, sag ich: Hoppla!

Und das Schiff mit acht Segeln
Und mit fünfzig Kanonen
Wird entschwinden mit mir.

Tuesday, 7 February 2012

Sunday, 5 February 2012

Saturday, 4 February 2012

Friday, 3 February 2012

Wednesday, 1 February 2012

Friday, 27 January 2012

Friday, 20 January 2012

try anything once (15)

Ricoh XR-2s, Pentax 55mm f/1.2 auf Ilford Delta 3200,
Push-Entwicklung auf 6400 ISO, Scan vom Negativ

Tuesday, 10 January 2012

Sunday, 8 January 2012

Thursday, 5 January 2012

Sunday, 1 January 2012

Saturday, 31 December 2011

Thursday, 29 December 2011

Monday, 19 December 2011

Friday, 9 December 2011

Sunday, 4 December 2011

Thursday, 1 December 2011

Wednesday, 30 November 2011

[ meet the next git by my side ]

Aachen, 01/2008

Whisper in the dark
How much can you take?
I make this my amusement park
How much can you take?
Whatever’s left of your pride
How much can you take?
Meet the next git by my side
How much can you take?

You may try the telephone
How much can you take?
But there’s nobody at home
How much can you take?
Now imagine what we do
How much can you take?
While it keeps raining down on you
Down on you

Monday, 28 November 2011

A.

Kamera: Pentacon Six TL; Objektiv: Carl Zeiss Jena Biometar 80mm/f2.8;  Film: Ilford Delta 400 professional; Entwickler: Kodak HC-110; mit Tausend Dank an A.

 

Sunday, 20 November 2011

Thursday, 17 November 2011

Wednesday, 16 November 2011

Sunday, 13 November 2011

Wednesday, 2 November 2011

Monday, 31 October 2011

Friday, 28 October 2011

Thursday, 27 October 2011