Category Archives: street

[ meet the next git by my side ]

[ meet the next git by my side ]

Aachen, 01/2008

Whisper in the dark
How much can you take?
I make this my amusement park
How much can you take?
Whatever’s left of your pride
How much can you take?
Meet the next git by my side
How much can you take?

You may try the telephone
How much can you take?
But there’s nobody at home
How much can you take?
Now imagine what we do
How much can you take?
While it keeps raining down on you
Down on you

shut my eyes tight

shut my eyes tight

 

her name

hearing voices in my head
hearing voices in the streets
words fall out of the sky like rain
and all I hear is all the same
is nothing but her name

shut out the noise
drain the sounds
every leaf on the trees
every wave of the sea
whisper her name
and she’s not with me

her name written in the stars
the moon becomes her face
a smile just like hers
eyes like her eyes
and all I see is all the same
is nothing but her face

shut out the noise
drain the sounds
every leaf on the trees
every wave of the sea
shut my eyes tight
turn off the light
every single ray of sun
every little thing I see
show me her face

and she’s not with me

Sunrise In Crack Alley (1)

Sunrise In Crack Alley (1)

An unserem zweiten Tag in San Francisco war ich noch immer ordentlich Jetlag-gerädert. Es war 5 Uhr morgens und an nochmal Einschlafen war nicht mehr zu denken. Also packte ich meine kleine Samsung Digiknipse und beschloss, ein bißchen die Nachbarschaft des Hotels zu erkunden, während über der Bucht allmählich die Sonne aufging.

Ich fing einige schöne streets ein, fand die ganze Szenerie zwar erstaunlich runtergekommen – insbesondere, wenn man die pennenden und in Plastikfolien und Zeitungen eingemummten Gestalten auf dem Gehweg in Betracht zog – aber dafür trotzdem recht malerisch… und kehrte nach zwei Stunden (die Sonne war inzwischen aufgegangen) wieder in unser Hotel zurück.

Mein Kollege, mit dem ich zusammen zur WWDC geflogen war, fragte mich, ob ich noch alle Tassen im Schrank hätte… und klärte mich dann darüber auf, dass ihm erzählt wurde , die Straße hinter unserem Hotel würde in Frisco den Spitznamen “Crack Alley” tragen, und dort auf eigene Faust und vor allem mutterseelenallein rumzuspazieren sei so ungefähr das Bescheuertste, was man überhaupt nur anstellen könne.

Tja… schon wieder was fürs Leben gelernt. Aber die Bilder sind trotzdem schön geworden. Ich werd’ sicher noch welche veröffentlichen… ;-)