Es gibt Hoffnung

Vor ein knapp einem Monat berichtete ich unter dem Titel “Ich bin stinksauer” über das Buchprojekt, an dem mein Vater bis zum Schluss gearbeitet hatte, und von dem der Verlag beschlossen hatte, es nicht zu veröffentlichen.

Was danach passierte war, dass ich mir erst mal den ganzen Schriftverkehr und den Vertrag anschaute und dann, nachdem ich mich wieder einigermaßen abgeregt hatte (was dieses Mal ziemlich lang ging), dem Verlag einen ausführlichen Brief zukommen ließ, in dem ich lange und in die Tiefe gehend über das Leben meines Vaters und seinen verzweifelten Kampf um Anerkennung und Unterstützung berichtete, und darüber, wie erbarmungslos das Leben ihm mitgespielt hatte.

41p82NAZm4L1

Ich schloss mit der Feststellung, dass ich der Verlagsleitung zugute halten muss, dass sie weder die Situation noch meinen Vater persönlich kannte, und dass ich vor dem dargestellten Hintergrund darum bitte, die Entscheidung noch mal zu überdenken und das Projekt wieder zu starten; ansonsten würde ich halt dafür sorgen, dass es woanders veröffentlicht wird.

Am Samstag erreichte mich Post vom G. Braun Verlag, mit u.a. folgendem Inhalt:

Sehr geehrter Herr Kleinert,

Ihr Brief vom 4.7.2013 hat uns sehr bewegt. Wir möchten unsere Entscheidung, den Verlagsvertrag für das Werk Ihres Vaters aufzulösen, rückgängig machen. Bitte betrachten Sie unseren Brief […] als hinfällig und lassen Sie uns im Sinne des Vertrages […] das Werk fertigstellen und publizieren.

[…]

Ich muss sagen, Hut ab. Auf eine solche Antwort hatte ich nicht zu hoffen gewagt.

Es ist jetzt noch Einiges zu tun und zu klären, und ich werde jetzt eine aktivere Rolle in der Veröffentlichung des Buches übernehmen; so werde ich beispielsweise einige Bilder nachliefern, die mein Vater zu photographieren nicht mehr in der Lage war. Selbstverständlich werde ich hier im Blog über die Fortschritte berichten.

An dieser Stelle möchte ich mich von ganzem Herzen bei allen bedanken, die mir nach meinem Original-Posting auf vielfältige Weise ihre Unterstützung zugesagt und gezeigt hatten. Das hat mir wirklich enorm viel gebracht und gut getan, und ich werde es nicht vergessen! Und natürlich bedanke ich mich auch beim G. Braun Verlag, der den Mut hatte, eine Entscheidung noch mal zu überdenken.

Näheres demnächst hier.

6 Replies to “Es gibt Hoffnung”

  1. Danke euch vielmals :) @Bettina: Happy end ist erst, wenn das Teil erschienen ist. Aber ich bin da auf jeden Fall zuversichtlicher als vorher…

  2. wow! wirklich hut ab vor dem mensch der so viel ar… in der hose hat und die entscheidung revidiert hat! der stil hat mir ein tränchen entlockt! ich freu mich für dich und drücke die daumen das alles so wird wie es werden sollte! und ich möchte dann eins kaufen, obwohl ich noch nie wirklich in karlsruhe war…

Comments are closed.